Preise für junge, flotte Schreiber

Von Harald Duin

Diesmal die „masch-news“ und der „Heinrich Express“ in Niedersachsen vorne

Der Internetauftritt „masch-news“ der Realschule Maschstraße und die Schülerzeitung „Heinrich Express“ der Grundschule Heinrichstraße gehören zu den Gewinnern des 14. Juniorenpressepreises. Dieser wurde jetzt zum 14. Mal vom Verband der Niedersächsischen Jugendredakteure und dem deutschen Journalistenverband, Landesverband Niedersachsen, vergeben.

Die Realschule Maschstraße hatte in der Kategorie Mittelstufe das beste Online-Magazin.

In der Kategorie Unterstufe belegte die Grundschule Heinrichstraße den 2. Platz bei den Schülerzeitungen. Diese Schule war im Übrigen schon 2002 bei diesem Wettbewerb mit einem 2. Preis erfolgreich. Im selben Jahre freute man sich ferner über einen 9. Platz in der Kategorie „Heftinhalt“ beim „Spiegel“-Wettbewerb Schülerzeitungen.

Das Online-Magazin der Realschule Maschstraße (www.masch-news.de/) gefiel der Jury durch seinen flotten Themenmix und durch anspruchsvolle Auseinandersetzungen mit den Themen Gewalt und Aids. Per Navigationsleiste findet der Besucher dieser Website spielend zu den Themen.

Informativ der Artikel über Bulimie mit der Überschrift „Ich will auch schlank sein wie ein Model“. Ein warnender aufklärerischer Beitrag für alle, die schlank sind und sich doch zu dick fühlen. Wer sich die „masch-news“ auf den Bildschirm holt, hat jedenfalls den Eindruck einer lebhaften, ernsthaften und nicht langweiligen Schule. Das online-Magazin wird vom Wahlpflichtkurs Deutsch der Klasse 10 realisiert. Zuständige Lehrerin: Eva-Maria Ahlers-Görlach.

Die von der Jury ausgezeichnete 3. Ausgabe 2003 des „Heinrich Express“ der Grundschule Heinrichstraße entstand unter der Anleitung von Lehrerin Birgit Finke. 43 Seiten praller Stoff nicht nur aus dem Innenleben dieser Schule. Eine Spezialität der Nachwuchsjournalisten: Interviews. Diesmal mit den Kinderbuchautoren Klaus Meyer und Martin Klein, der Klavierlehrerin Caren Linhart, der Ballettlehrerin Betti Lux und mit Cinemaxx-Chef Frank Oppermann. Eine Umfrage hat das Thema: „Was haltet ihr von Schuluniformen?“ Da haben Mara und Svea eine klare Meinung: „Wir finden sie doof, weil man ja sowieso früher oder später merkt, ob man arm oder reich ist.“

Martin Kohls, Vorsitzender des Verbandes der niedersächsischen Jugendredakteure: „Auch diesmal sind wir von der hohen Qualität der eingereichten Schülerzeitungen und von den guten Ideen der jungen Zeitungsmacher beeindruckt.“

Schirmherr des Wettbewerbes war Ministerpräsident Christian Wulff. Seine Meinung: „Schülerzeitungen sind nicht nur ein ideales Trainingsfeld für junge Menschen mit dem Berufswunsch Journalist, sie haben auch eine wichtige demokratische Funktion. Sie stellen Öffentlichkeit her, informieren in ihrem jeweiligen Umfeld über anstehende Probleme und Fragen und schaffen damit eine der Voraussetzungen für Mitwirkung und Teilhabe.“

Braunschweiger Zeitung vom 03.03.2004

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.