Lob für schöpferische Leistung

Von Harald Duin

Schüler der Realschule Maschstraße gewannen Preis der Bundeszentrale für politische Bildung

Der Wahlpflichtkurs Deutsch Klasse 10 der Realschule Maschstraße ist unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn. Jeder der beteiligten Schüler erhält ein Jugendbuch.

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt von der schöpferischen Leistung der Braunschweiger Schüler. Deren Arbeit behandelt einen aktuellen Streit in der Kommunalpolitik: „Erhalt der ‚Sparbäder‘ oder Bau eines ‚Spaßbads‘ in Braunschweig?“.

„Alle haben viele Informationen über das geplante Spaßbad in Braunschweig zusammengetragen“, freut sich Deutschlehrerin Eva-Maria Ahlers-Görlach. „Die Klasse war sehr interessiert an dem Thema.“ Welche Bedeutung das Bürgerbegehren in Niedersachsen haben kann, lernten alle nebenbei auch noch.

Einzusenden war eine bebilderte Dokumentation. Die Konkurrenz, gegen die sich die Schüler mit ihrem Beitrag durchsetzen konnten, war riesig. Über 65 000 Jugendliche der 5. bis 11. Jahrgangsstufen aus ganz Deutschland haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2007 mitgemacht. 3017 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrern und Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen.

Neben dem freien Thema „Politik brandaktuell“ hatten die Kinder und Jugendlichen fünf weitere Aufgabenstellungen zur Auswahl: „Was tun gegen Aids?“, „Familie – nichts als Probleme?“, „Mensch, wie gehst du mit Tieren um?“, „Wie waren die 50er Jahre wirklich?“ und „Migrationshintergrund – na und?“

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, möchte wichtige Themen in die Schulen hineintragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrer unterstützen.

Braunschweiger Zeitung, 05.04.2008

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.