Stolpersteinprojekt 2011

Wie schon 2006 und 2008 nahmen SchülerInnen der Realschule Maschstraße auch in dem Schuljahr 2010/11 an dem Stolpersteinprojekt teil. Der Stolpersteinverein unserer Stadt will mit seiner Arbeit an das Schicksal von Braunschweiger Juden erinnern, die während der Nazi-Zeit verfolgt wurden. SchülerInnen des WPK Deutsch und der jetzigen 10c recherchierten über die Familien Hamburger & Littauer. Unsere Aufgabe bestand darin, Näheres über die Arisierung der Firma Hamburger & Littauer zu ermitteln. Dazu recherchierten einige von uns im Stadtarchiv und befassten sich mit dem Gedenkbuch „Brunsvicensia Judaica“. Auch die biographischen Notizen von Reinhard Bein, „Sie lebten in Braunschweig“, waren sehr hilfreich.

Nach getaner Arbeit trafen sich einige von uns in den Herbstferien und gestalteten aus den Texten und Bildern eine anschauliche Website. Diese war unser Beitrag für den bundesweiten Denktag-Jugendwettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung. Schließlich erfuhren wir vor Weihnachten, dass wir am 27.1.2011 zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen wurden. Mit Freude erreichten wir den 3. Platz und gewannen 1000€ sowie einige kleinere Sachpreise. Dies blieb der Braunschweiger Zeitung nicht unbekannt. Daraufhin besuchte uns eine Journalistin der Zeitung und interviewte uns. Einige Tage später erschien ein Bericht über uns und die Berlinfahrt.

Am 1. März 2011 sollten wir unsere Recherche-Ergebnisse im „Roten Saal“ des Schlosses präsentieren, um auch den Menschen zu zeigen, wie wichtig uns das Thema der Judenverfolgung ist. Das Schicksal der Juden zur Zeit des Nationalsozialismus darf nicht in Vergessenheit geraten.
Wir übten mehrere Stunden das Vorlesen unserer Texte, damit uns bei der Präsentation auch keine Fehler passierten.

Am 01.03.2011 gegen 18.30 Uhr trafen wir uns im Roten Saal, wo unser Auftritt vor ca. 150 Zuhörern stattfinden sollte. Einige von uns waren auch schon nachmittags dort, um unsere Plakate aufzuhängen und die Technik vorzubereiten. Um 19 Uhr wurde dann der Abend mit den Reden des Vorsitzenden des Stolpersteinvereins sowie der Stellvertreterin des Bürgermeisters eröffnet. Der Bürgermeister konnte leider nicht selbst kommen, da er an diesem Tag seinen 65. Geburtstag feierte.

Anschließend trug ein Schüler der Waldorfschule seine Recherche-Ergebnisse über das Leben der Emmy Vosen vor, die ein Modegeschäft in Braunschweig am Kohlmarkt hatte und Jüdin war. Danach folgte zunächst eine musikalische Einlage, um den Abend etwas lockerer zu gestalten. Und dann waren auch schon wir an der Reihe. Wir berichteten über das Leben der Familien Hamburger und Littauer sowie über die Firmen Schröder & Co bzw. Hamburger & Littauer.

Zum Abschluss unseres Vortrages bedankten wir uns bei den Anwesenden für ihre Aufmerksamkeit und wünschten ihnen noch einen schönen Abend. Der Abend verging wie im Flug und endete um ca. 20.45 Uhr. Außerdem wurde von uns noch ein Gruppenfoto zur Erinnerung an diesen Abend gemacht. Somit hatten wir den Abend gut und ohne Probleme überstanden und freuten uns über die zahlreichen Zuhörer. Es war ein gelungener Abend!

Text: Kim Schulz, Kl. 10b, Schulj. 2010/11

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.