Klassenfahrt der Klasse 10c nach Maidenhead 2012

Am Sonntag, dem 23.09.2012, trafen wir uns gegen 21 Uhr vor der Schule, um mit dem Bus nach Maidenhead in England zu fahren. Nach einer Nachtfahrt erreichten wir gegen 5 Uhr die Fähre in Frankreich. Die Fahrt auf der Fähre unterbrach die lange Busfahrt. Viele genossen es, sich bewegen und Seeluft schnuppern zu können.

In Dover angekommen, besichtigten wir das Dover Castle auf den berühmten weißen Klippen. Anschließend fuhren wir nach Maidenhead. Dort wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt. Nach einer so anstrengenden Reise legten wir uns natürlich gleich ins Bett.

Am Dienstag und Mittwoch unternahmen wir verschiedene Fahrten und lernten dabei viele Schlösser, Burgen und Gärten kennen. Unter anderem haben wir die Kathedrale von Canterbury und das Warwick Castle besucht. In beiden durften wir uns frei bewegen und die Gebäude erkunden. Außerdem fuhren wir nach Bath, um uns dort die römischen Bäder anzuschauen.

An unserem Abfahrtstag machten wir uns gegen acht Uhr auf den Weg nach London. Morgens war es noch nebelig, doch gegen Mittag wendete sich das Wetter zum Guten. In London hatten wir bis um 20 Uhr Freizeit. Diese verbrachten wir in Gruppen. Gemeinsam sahen wir uns die Sehenswürdigkeiten von London an. Wir besuchten den Hyde Park und das Wembley Stadion, das zu der Zeit leider nur für angemeldete Besucher geöffnet war, sodass wir nicht die Umkleidekabinen der englischen Nationalelf oder die „Royal Box“, die Mitgliedern des englischen Königshauses vorbehalten ist, sehen konnten. Die meisten anderen Sehenswürdigkeiten konnten wir wegen der begrenzten Zeit nur aus der Ferne bestaunen. Im Hyde Park machten wir gegen 18 Uhr eine etwas längere Pause. Anschließend fuhren wir mit der Tube (U-Bahn) zum Piccadilly Circus, wo wir uns das Theaterstück „39 Steps“ ansahen. Zwar haben wir nicht alle Dialoge des Sprechstücks verstanden, doch ist uns der Sinn des Stückes klargeworden.

Nach dem Theaterbesuch traten wir unsere Rückfahrt nach Braunschweig an. Die Fahrt mit der Fähre gestaltete sich problemlos. Auf der weiteren Fahrt legten wir noch einige Pausen ein, bevor wir am Freitag gegen 12 Uhr mittags an der Schule ankamen.

Im Allgemeinen war die Klassenfahrt sehr anstrengend. Wären wir nicht so oft im Bus unterwegs gewesen und hätten wir eine gemeinsame Unterkunft gehabt, wäre die Klassenfahrt ein voller Erfolg gewesen. Doch der letzte Tag in London und die Gastfamilien, die sehr freundlich waren, haben die Klassenfahrt gerettet. Ein Aufenthalt in London ist etwas Besonderes und diese Stadt sollte jeder einmal besuchen. Wenn wir die Klassenfahrt in Schulnoten bewerten müssten, würden wir ihr eine 3 geben.

Text: Hüseyin Alkan, Christopher Thiel, Kl. 10c, Schulj. 2012/2013

Bilder: Madeleine Semela, Kl. 10c, Schulj. 2012/13

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.