FIBS – Ferien in Braunschweig

Ich arbeite ehrenamtlich in der St.-Lukas-Kirche Querum. Seit meiner Konfirmation bin ich Teamer und unterstütze unseren Pastor beim Konfirmandenunterricht und bei FIBS. „Ferien in Braunschweig“ ist eine Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche, die immer in den beiden letzten Wochen der Schulferien beginnt.

In Braunschweig arbeiten viele Eltern auch in den Ferien ganztags. Weiterhin haben viele Familien nicht genügend Geld, um einen Familienurlaub zu finanzieren. Für die Kinder aus diesen Familien ist die Aktion FIBS entstanden. Unsere Angebote nehmen rund 100 Kinder pro Tag Wochen wahr.

Planung und Vorbereitung
Der Plan und die Zusammenarbeit sind das A und O, damit alles klappt. Acht Monate vor Beginn der nächsten Aktion setzt sich das Team (eine Gruppe aus 16- bis 25-Jährigen) zusammen. Alle zwei Wochen arbeiten wir fünf Stunden an dem Plan für die Aktion. Bastelangebote werden ausgesucht und vorbereitet, ein Plan, wer wann da ist, wird ausgearbeitet, kleinere Arbeitskreise werden gebildet. Kurz vor Beginn der Ferien fährt das vierzigköpfige Team für ein Wochenende in ein „Selbstversorgerhaus“ im Harz. Hier bereiten wir intensiv die beiden FIBS-Wochen vor.

Tagesablauf eines FIBS-Tages
Für 2 € pro Kind erwartet die Teilnehmer ein leckeres Frühstück mit frischen Brötchen, Kakao und allem, was das Herz begehrt. Das Frühstück beginnt um 8:00 Uhr.

Ab 9:00 Uhr kommen alle Kinder, die zu Hause gefrühstückt haben, zu uns. Auf der großen Wiese zwischen dem Gemeindehaus und der Kirche treffen wir uns, um gemeinsam in den Tag zu starten. Der Tagesteamer begrüßt die Kinder und leitet das erste Spiel ein. Wir singen viel und spielen lauter verrückte Spiele. Die Kinder sind mit Leib und Seele dabei.

Nach der Morgenrunde werden die ersten Bastelangebote vorgestellt. Rund um das Tagesthema können sich die Kinder zwischen vier Bastelangeboten entscheiden und selber zuteilen. Jetzt wird bis 12 Uhr gebastelt. Danach ist die Mittagspause.

Die Kinder können sich jetzt entscheiden, ob sie für drei Stunden nach Hause fahren und eine kleine Pause machen wollen oder ob sie an dem gemeinsamen Mittagsessen teilnehmen wollen. Das Essen wird von uns gekocht. In riesigen Töpfen werden Suppen und Soßen zubereitet. Auf einem großen Grill braten wir Fischstäbchen und Fleisch. Jeden Tag zaubert unser Küchenteam ein neues Gericht für rund 80 Kinder und das Team.

Anschließend ist Mittagspause – sowohl für die Kinder als auch für die Teamer. Auf der Wiese ist ein Zelt aufgebaut, in dem man sich entspannen kann. Das Team zieht sich ins Atrium zurück. Das ist ein Bereich, zu dem die FIBS-Kinder keinen Zutritt haben. Zwei bis drei Teamer wechseln sich gegenseitig ab, um mit den Kindern Fußball oder Brettspiele zu spielen. Andere entspannen lieber auf dem Trampolin oder gehen auf die Slackline.

Um 15 Uhr treffen wir uns wieder. Wir singen viel und spielen noch ein paar Spiele. Jetzt werden die Nachmittagsangebote für das Basteln vorgestellt.

Um 17 Uhr ist das letzte Treffen in der großen Runde. Die Kinder zeigen begeistert, was sie hergestellt haben. Wir singen ein letztes Lied, danach kommen die Eltern, um ihre Kinder abzuholen.

Text: Kira Kruse, Kl. 10b, Schulj. 2013/14

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.