Interview mit Konfliktlotsen

Wir wollten Näheres über die Arbeit der Konfliktlotsen erfahren. Deshalb haben wir ein Interview mit den Konfliktlotsen Justina und Erik aus der 9b geführt. Wir erfuhren, dass die häufigsten Probleme, mit denen sich Schüler an die Konfliktlotsen wenden,  Mobbing und Streit mit Freunden oder Klassenkameraden sind.

Was hat dich dazu gebracht, Konfliktlotse zu werden?

Wir wollen unseren Mitschülern helfen.

Wie kann man selber ein Konfliktlotse werden?

Man kann sich bei Frau Bothe melden, dann kommt man zu unseren Treffen am Montag oder Donnerstag und nach einem Ausbildungstag ist man dann Konfliktlotse.

Seit wann arbeitest du in der AG mit?

Justina: Seit vier Jahren.

Erik: Seit einem halben Jahr.

Hat sich dein Alltag dadurch, dass du bei den Konfliktlotsen bist, verändert?

Wir können jetzt besser mit Streit umgehen.

Kann man auch außerhalb der großen Pausen zu euch kommen?

Ja, man kann immer mit seinen Problemen zu uns kommen.

Hast du Tipps, wie man Probleme lösen kann?

Man sollte Problemen nicht aus dem Weg gehen, sondern sich ihnen stellen.

Wie viele Konfliktlotsen seid ihr im Moment?

Wir sind momentan neun Konfliktlotsen.

Warum können 5. Klässler keine Konfliktlotsen werden?

Die Schüler wollen mit Problemen eher zu älteren Konfliktlotsen gehen.

Ist es schwer, als Konfliktlotse unparteiisch zu bleiben?

Manchmal schon, deswegen dürfen wir nicht die Probleme unserer Freunde lösen.

Dieses Interview führten Jessica Martinez und Leonie Straube, Kl. 9b, Schulj. 2015/16

 

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.