Theaterprojekt – Kurzfilme

Unsere Klasse hat in Kooperation mit dem Staatstheater an einem Workshop teilgenommen. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt, alle hatten dieselbe Aufgabe. Vier Tage hatten wir Zeit, um einen Kurzfilm zu drehen zu dem Thema, was uns im Leben wichtig ist.

Die Kurzvideos werden immer dann im Foyer des Kleinen Hauses gezeigt, wenn das Stück „Nichts – Was im Leben wichtig ist“, das am 26.2.2016 Premiere hat, aufgeführt wird.

Die ersten zwei Tage wurden dazu benutzt, um eine Idee für einen Kurzfilm auszuarbeiten. Die SchülerInnen sollten die einzelnen Szenen genau skizzieren. So musste klar sein, wer mitspielt, wo gedreht werden sollte, welche Aussage getroffen und aus welcher Perspektive die Szene aufgenommen werden sollte. Um die Requisiten haben sich die meisten selbst gekümmert. An den letzten zwei Tagen wurde gedreht. Die Schüler sollten chronologisch filmen, damit der Theaterpädagoge Thiemo Hackel es leichter hat, den Film zu schneiden.

Jede Gruppe hat eine andere Art von Kurzfilm gemacht. In dem einen wird gesprochen, die anderen stellten ein Musikvideo her.

In unserem Video geht es um ein Mädchen, das den Sinn des Lebens finden will. Auf ihrer Suche begegnet sie vielen Leuten und erfährt etwas darüber, was in ihrem Leben wichtig ist.

Ich war in meiner Gruppe der Kameramann und habe alles gefilmt. Es dauerte eine Weile, bis ich mich an die Kamera gewöhnt hatte, aber dann konnte ich damit umgehen und wir drehten einen tollen Film. Bei den ersten Szenen brauchten wir einige Anläufe, so dass wir am ersten Tag nur zwei Abschnitte unseres Films, der aus sechs Szenen besteht, drehen konnten. Am nächsten Tag aber waren alle konzentriert und gaben ihr Bestes. Bei einem Schüler wurde es etwas schwieriger, ihn zu filmen, da sein Gesicht nicht gezeigt werden durfte. Also habe ich ein wenig geschummelt und ihn so platziert, dass man sein Gesicht nicht erkennen konnte.

Der Workshop hat viel Spaß gemacht und ich habe das Drehen sehr genossen. Wenn man das noch einmal machen könnte, würde ich sofort mitmachen.

Text: Denis Agadzhanyan, Kl. 9c, Schulj. 2015/16
Bilder: Eva-Maria Ahlers-Görlach

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.