Abschlussfahrt der 10a und 10b nach England

Am 04. September 2016 fuhren wir um circa 01:00 Uhr nachts am Busbahnhof los. Trotz der Uhrzeit waren alle SchülerInnen hellwach und hatten gute Laune. Wir fuhren durch die Niederlande, Belgien und Frankreich. Von Calais aus ging es mit der Fähre nach Dover und von dort direkt in die Kleinstadt Weymouth. Insgesamt waren wir 16 Stunden unterwegs und kamen um etwa 17:00 Uhr an. Dort wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt und zu ihnen nach Hause gefahren, um dort die nächsten drei Tage zu verbringen.

Tag 1
Am nächsten Tag erkundeten wir in kleineren Gruppen die Stadt mit einer Rallye. Anschließend hatten wir ein paar Stunden frei. Diese Zeit nutzten die meisten, um sich noch weiter die Stadt anzugucken zu shoppen und essen zu gehen. Weymouth ist ein Kurort, der dafür bekannt ist, dass der Segel-Wettbewerb der Olympischen Spiele 2012 dort stattfand. Der wunderschöne Strand mit Blick auf die Klippen hat uns sehr beeindruckt. Hinterher wanderten wir am Hafen entlang zu einem alten Kriegsbunker, welcher direkt am Meer lag.

Tag 2
Der zweite Tag begann früh morgens mit einer zweistündigen Busfahrt zur Salisbury Cathedral. Frau Witte und Frau Hilscher stellten uns die Aufgabe, dort einen Affen, eine Grille und eine Katze zu finden. Als wir ankamen, wurden einige Fotos gemacht und danach besichtigten wir das große Gebäude. In der Kathedrale war die berühmte Magna Charta ausgestellt, von der allerdings keine Fotos gemacht werden dürfen. Die Magna Charta ist ein Dokument englischer Freiheitsrechte und somit sehr interessant für die Geschichtsbegeisterten unter uns.

Nach dem Besuch der Kathedrale fuhren wir direkt nach Stonehenge. Trotz der vielen Touristen waren die riesigen Steine, die die meisten nur von Bildern kannten, sehr eindrucksvoll. Es gibt viele Theorien, wie der Steinkreis, der aus der Jungsteinzeit stammt, entstanden ist. Zum Beispiel wird angenommen, dass dieser Platz als eine Begräbnisstätte diente oder als eine Tempelanlage. Abschließend kauften sich ein paar Schüler noch ein Souvenir im Stonehenge-Shop. Gegen 18:00 Uhr erreichten wir den Treffpunkt, an dem uns unsere Gastfamilien erwarteten.

Tag 3
Mittwoch war der letzte Tag in Weymouth. Wir machten uns auf den Weg zum Chesil Beach, der ein einmaliger Kiesstrand ist, welcher 15 Meter hoch ist und die Aufgabe hat Weymouth und Portland zu schützen. Am Strand veranstalteten wir einen kleinen Wettbewerb, bei dem Vierergruppen einen Turm aus großen Steinen bauen sollten. Die Gruppe mit dem höchsten Turm gewann den Wettbewerb. Am Nachmittag kamen wir alle am Strand in Weymouth zusammen und machten ein Picknick.

Unser letztes Ziel war das Tudor House. Dort wurden wir von einer netten Dame durchs Haus geführt. Wie der Name schon sagt, stammt dieses Haus aus der Tudor-Epoche zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert. In dieser Zeit wurde das englische Königreich von der Tudor-Familie regiert. Fast alle Relikte des Hauses stammen aus dieser Zeit. Dort befindet sich auch eine Truhe für Wertgegenstände, die in Braunschweig hergestellt wurde. Am Ende des Tages hatten wir wieder Freizeit, um noch etwas Zeit am Strand oder in der Stadt zu verbringen.

Tag 4
Der Donnerstag begann für viele mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits freuten sich alle auf die Fahrt nach London, andererseits waren viele traurig, die Gastfamilien zu verlassen, schließlich haben sie uns einige Tage versorgt und mit uns zusammen die Abende verbracht.

Nach vier Stunden Fahrt kamen wir endlich in London an. Zunächst fuhren wir mit der U-Bahn zum Buckingham Palace und machten Fotos. Trotz seiner Größe war der Palast nicht ganz so spannend, wie wir ihn uns vorgestellt hatten. Von da aus machten wir uns auf den Weg zum London Eye und trennten uns wieder in den üblichen Vierergruppen. Jetzt hatten wir vier Stunden Freizeit. Die meisten Mädchen und auch einige Jungs gingen erst einmal ausgiebig shoppen. Einige sind aber auch erst einmal Essen gegangen. Wir konnten uns frei in der Stadt bewegen, da unsere Lehrerinnen dafür gesorgt hatten, dass jeder eine Tagesfahrkarte für Bus und Bahn hatte. Um 18:30 Uhr fanden wir uns wieder am London Eye zusammen, mit dem wir in zwei großen Gruppen fuhren. Dieses abschließende Ereignis war für uns alle sehr schön, da wir den Sonnenuntergang über London betrachten konnten.

Die Rückfahrt
Die Rückfahrt traten wir gegen 21:20 Uhr an. Wir fuhren in London los und bestiegen in Dover wieder die Fähre. Dies lief zwar mit einigen Verzögerungen ab, aber wir kamen alle gesund und munter um 13:30 Uhr in Braunschweig am Busbahnhof an. Die meisten wurden dort von ihren Familien und Freunden empfangen.

Die Abschlussfahrt war sehr gelungen und wir hatten alle viel Spaß. Jeder ist mit seinen Gasteltern zurechtgekommen.

Text: Nora Heickel, 10b, Merle Sticklun, 10a, Schulj.16/17

 

Keine Kommentare

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.