„Animal Hoarding“ in Braunschweig

Unter „Animal Hoarding“ versteht man das krankhafte Sammeln von Tieren, die von den „Tierhortern“ nicht ausreichend versorgt und artgerecht gehalten werden. In Braunschweig haben Tierpfleger 44 Katzen aus einer Zweizimmerwohnung befreit. Nach der Rettungsaktion ist das Tierheim Ölper voll, das gab es noch nie.

Die Tiere litten an Unterernährung, Schnupfen und Parasiten. Viele von ihnen haben leider Katzen-Aids. Manche der Katzen haben dadurch bedingt chronischen Schnupfen. Jedoch ist die Krankheit nicht so schlimm, wie viele vermuten. Bei etlichen Katzen bricht der Virus nicht aus oder es gibt nur leichte Symptome, die man medikamentös gut behandeln kann. Bei vielen Tieren gibt es aber auch noch keine gesundheitlichen Probleme. 23 Katzen wurden schon vermittelt, die anderen würden sich auch auf ein neues Zuhause und einen liebevollen Halter freuen. Sie sind noch sehr schüchtern und zurückhaltend, öffnen sich aber langsam und lassen sich auch gerne streicheln.

Auch werden noch Mitglieder gesucht, die sich ehrenamtlich in dem Tierheim engagieren. Viele Hunde möchten gerne ausgeführt werden und einige Katzen hätten gerne jemanden zum Schmusen oder spielen.

Wir haben den Mitarbeitern des Tierheims einige Fragen gestellt; sie waren so nett und beantworteten uns die Fragen:

Das Tierheim, das am 01.10.1955 gegründet wurde, besitzt zurzeit 30 Hunde, 74 Katzen und 47 Kleintiere. Im Moment werden Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen, Vögel, Fische, Schlangen, Ratten und Streifenhörnchen vermittelt. Am Vormittag werden die Tiere gefüttert und die Medikamente verteilt. Nachmittags werden die Zwinger gereinigt; außerdem werden Vermittlungsgespräche geführt und Kunden betreut. Das Tierheim ist sehr von Spenden abhängig, da der Staat die Einrichtung nicht unterstützt.

Vielleicht entscheidest du dich ja dazu, einem der Tiere ein neues Zuhause zu geben oder dich ehrenamtlich im Tierheim zu engagieren.

Text: Gina Gaus, 10b, Schulj. 2016/2017
Bilder: Nora Heickel, 10b, Schulj. 2016/2017

 

Keine Kommentare

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.