Paläontologie

„Vor rund 235 Millionen Jahren dominierten die Urzeitechsen über unseren Planeten.“

Es gibt verschiedene Momente, die die Entwicklung und Persönlichkeit des Kindes beeinflussen. Oft sind es Kleinigkeiten und unscheinbare Dinge, die die Berufswahl und die Interessen fördern, wie ein Film oder ein Buch. Die typischen Frauen- und Männerberufe sind heutzutage aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und auch einem Kind einfach zu erklären. Doch was ist, wenn das Kind Interesse für einen Beruf zeigt, über den die Eltern auch nicht Bescheid wissen?

 

 

Was passiert, wenn sich das Kind einen Film über Paläontologie anschaut und Interesse für die Urzeitechsen entwickelt? Viele fördern diese Entwicklung und freuen sich, dass ihr Kind seinen ersten Berufswunsch hat. Sie kaufen Bücher, Filme und Spielzeuge. Zu dieser Zeit wird dieses Verhalten als Phase im jungen Alter gedeutet, und das stimmt auch in den meisten Fällen. Dennoch gibt es auch Ausnahmen. Über die Jahre eignen sich einige ein großes Wissen an und sammeln auch erste Erfahrungen im Bereich der Paläontologie.

Doch was versteht man eigentlich unter Paläontologie?

Paläontologie ist die Wissenschaft von Lebewesen aus den vergangenen Erdzeitaltern, darunter zählen Körper- und Spurenfossilien, Koprolithe (Fäkalien) und Pflanzen.

Doch auch hier gibt es verschiedene Teilgebiete, auf die man sich spezialisieren kann, wie die Paläzoologie oder das geologische sowie das biologische Teilgebiet. Hierbei unterscheiden sie sich im Wesentlichen nur in ihren Schwerpunkten. Die eine Seite beschäftigt sich zum Beispiel mit wirbellosen Tieren und andere mit Pflanzenresten. Paläontologie ist eine Wissenschaft und besteht auch aus Ausgrabungen, aber den größten Teil der Zeit verbringt man mit dem Analysieren von Gesteinen u.ä.

Das Interessante an diesem Beruf ist eindeutig die Abwechslung, die man jeden Tag hat, denn kein Fossil ist identisch. Beim Ausgraben und Analysieren erlebt man jedes Mal eine Überraschung. Man lernt jeden Tag etwas Neues über das Leben vor Millionen von Jahren. Hypothesen werden bestätigt oder widerlegt, neue Theorien werden aufgestellt und hinterfragt. Ebenso lernt man etwas über den Lauf der Erde. Die Evolution der verschiedenen Spezien, wie sie sich gegen ihre Feinde gerüstet haben und die Entwicklung der Dinosaurier-Arten in den drei großen Zeitaltern (Trias, Jura und Kreide). In jedem Zeitabschnitt gab es eine führende Dinosaurier-Art, doch konnte sie, wie die anderen Arten, im nächsten Zeitalter nicht mehr überleben. Dieses lag an den wechselnden Klimaverhältnissen sowie an dem Aussterben bestimmter Pflanzenarten.

Text: Muriel Großkopf, Kl. 10c, Schulj. 2016/17

Bilder: flickr.com

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.