ProSenis

Am 11. Januar 2017 besuchten die zehnten Klassen der Realschule Maschstraße im Rahmen des Unterrichts an der BBS V ProSenis, eine Einrichtung, die speziell auf Menschen mit Sehbehinderungen eingestellt ist.

Als wir dort eintrafen, wurden wir freundlich von einer Frau empfangen und zu einem Raum geführt. Dort wurden uns Getränke und Kekse bereitgestellt.  Nachdem wir Platz genommen hatten, wurde uns etwas über die Einrichtung erzählt. Insgesamt wohnen dort 96 Menschen, viele sind leicht bis stark im Sehen eingeschränkt. Aber es gibt auch ältere Menschen ohne Sehbehinderungen. ProSenis unterscheidet sich von anderen Einrichtungen zum  Beispiel durch ihr Farbkonzept. Da die meisten Menschen dort im Sehen eingeschränkt sind, sind die Mitarbeiter genau darauf spezialisiert.

Später ging es dann nach draußen zu unserem Selbstexperiment. Wir setzten Brillen auf, die verschiedene Seheinschränkungen simulieren. Dann wurden wir in der Gruppe geführt und erfuhren, wie es ist, mit dieser Seheinschränkung zu gehen, und wie man damit die Welt wahrnimmt. Die einen waren ganz blind und die anderen konnten nur teilweise oder nur verschwommen sehen.  Es war eine sehr interessante Erfahrung. Viele sagten, sie hätten sich das ganz anders ausgemalt und können sich nicht vorstellen, das ganze Leben so stark eingeschränkt zu sein.

Insgesamt war der Besuch sehr informativ und interessant. Die Mitarbeiter waren sehr nett und waren immer für Fragen offen und hilfsbereit.

Text: Alina Buck, Kl. 10c, Schulj. 2016/2017

Du musst eingeloggt sein um diesen Beitrag zu kommentieren.